Serfaus-Fiss-Ladis im Bikepark Check

Herzlich Willkommen im Bikepark Serfaus-Fiss-Ladis ! In diesem Artikel stellen wir euch die unterschiedlichsten Bikeparks vor. Welche Strecken bietet der Park? Wie ist der Service vor Ort? Welche Angebote hat der Bikepark? Wie haben uns die Strecken getaugt und wie lautet das Fazit zum jeweiligen Bikepark?

Springe zur Kategorie…

TRAIL OVERVIEW

Der Bikepark bietet insgesamt 9 Strecken. Viele dieser Strecken laufen an gewissen Teilen des Berges wieder zusammen. Oder beginnen gar erst ab der Mitte der Abfahrt. Zu dem Einstieg der Abfahrt gelangt man mit der Waldbahn. Oben angekommen, kann man sich zwischen folgendenen Trails entscheiden: MILKY WAY, STRADA DEL SOLE oder HILL BILL. Jeder dieser Trails ist quasi der Einstieg zur nächsten Entscheidung. Diese trifft man ein paar Meter weiter unten an der Stahlbrücke, wo sich einige gleichgesinnte in der Regel zusammenfinden. Von dort aus geht’s dann richtig los.

Was darf’s diese Abfahrt sein? Egal für welchen Pfad man sich entscheidet, es ist selbst ab diesem Zeitpunkt keine endgültige Entscheidung. Denn während der Abfahrt kreuzen sich die Trails erneut und es kommen sogar neue Abzweigungen dazu. z.B. die DOWNHILL STRECKE, MORNING GLORY oder der FREERIDE TRAIL. Wer sich keinen der Namen merken konnte: kein Problem. Jede Strecke ist vor Ort übersichtlich ausgeschildert und für Bikepark Beginner ist auch bestens gesorgt. Denn alle Strecken sind Bikepark-typisch, mit Farben ausgewiesen. Diese helfen die Strecken noch besser zu kategorisieren und in Gruppen zusammenzufassen. Blau sind die einfachsten Strecken im Park. Hier sind kaum Hindernisse auf der Strecke, die meisten Streckenabschnitte sind gut einsehbar und die Steigung ist bestens geeignet um sich warm zufahren und einzubremsen. Ein Level höher ist die Farbe Rot. Hier sollte man sich schon genauestens umschauen und besonders Sprünge erst einmal von Absprung bis Landung inspizieren. Die roten Strecken im Bikepark Serfaus bieten unserer Meinung nach einen super Mix für Anfänger und Fortgeschrittene. Endgegner im Park ist die Farbe Schwarz. Hier sind die Strecken Hill Bill und Downhill Zuhause. Beide Strecken beinhalten steile Abschnitte, riskante Wurzeln und teilweise auch größere Sprünge. Ein Anfänger sollte diese Strecken meiden. Wenn Du dich auf den roten Strecken schon mehr als wohl fühlst, kannst du einen Blick auf die schwarzen Strecken werfen. Bedenke aber auch hier, dass diese Strecke für Experten ausgewiesen ist und du deshalb erst recht auf die Fahrer hinter Dir acht geben solltest. Notfalls am Streckenrand herunterschieben und die Strecke wechseln. Unten angekommen erwarten Dich noch weitere Features des Bikeparks. Dazu gehören: Training Area, Slopestyle, Landing Bag, Pumptrack und der Kids Park, sowie eine Bikewash Station.

Trails

Das erwartet dich also in Serfaus. Wie sieht es aber mit den Strecken aus? Können die was? Wir haben alle Strecken für dich getestet und möchten Dir einen kleinen Überblick über unsere Strecken Highlights geben. Unsere Favorites in diesem Bikepark sind: HILL BILL, STRADA DEL SOLE, FREERIDE, DOWNHILL & SUPERNATURAL.

Streckenübersicht

1. Milky Way – Einfach
2. Vuelta – Einfach
3. Morning Glory – Einfach

11. Strada del Sole – Mittel
12. Supernatural – Mittel
13. Freeride Trails – Mittel
14. Supernatural 2.0 – Mittel

21. Hill Bill – Schwer
22. Downhill – Schwer

Starten wir mit der Hill Bill Strecke. Wenn Du richtig aufgepasst hast, dann weißt du diese Strecke startet sogar schon ganz oben. Hier muss man auch direkt konzentriert ans Werk, denn es geht quasi von 0 auf 100 mit dem ikonischen Hütten Drop ans eingemachte. Weiter unten findet man technische Wurzel Parts und auch ein paar versteckte Northshore Jumps und Brücken. Alles in allem kann man sagen die Strecke macht erst richtig spaß wenn man viele Abfahrten darauf hinter sich gebracht hat. Denn die Strecke hat so viele Linienwahl-Möglichkeiten wie keine andere Strecke. Die steilen Abschnitte und rekordverdächtigen Wurzel Teppiche machen das Ganze nicht einfacher. Bei Regen ist dieser Trail oft gesperrt und macht ihn deshalb auch zu einem EXPERT TRAIL. Der Trail hat sehr viele Ähnlichkeiten zu seinem Nachbar SUPERNATURAL. Wo wir auch schon auf der nächsten Strecke wären. Supernatural macht seinem Namen alle Ehre. Dieser Singletrail glänzt an Natürlichkeit. Nicht nur, dass die Strecke teilweise echt märchenhafte Umgebungen schafft, der Trail ist auch im allgemeinen mit vielen natürlichen Absätzen und Sprüngen versehen. Ähnlich zum Hill Bill Trail würden wir diesen Kollegen gerne in die Kategorie Hassliebe packen. Denn Anfangs war der Trail irgendwie enttäuschend. Aber nach ein paar Abfahrten offenbart sich mit richtiger Linienwahl der wahre, “supernatürliche” Charakter. Ganz ganz hoher Suchtfaktor und wahrscheinlich unser Favorit im Park. Ähnlich Anspruchsvoll aber deutlich gefährlicher und rasanter geht es auf dem Downhill Track ab. Dieser Trail fordert auch einige Abfahrten um geliebt zu werden. Der Trail bietet fast alles, was ein Downhill Track beinhalten muss. Steile Passagen, etwas Airtime, steile, große, sowie enge Kurven, die perfekte Portion Wurzeln und Steine und richtige High-Speed Abschnitte. Auf diesem Trail ist Lenker festhalten und 100% Konzentration gefragt. Unsere Strecken Highlights würden wir gerne mit den Strecken Strada del Sole und Freeride abschließen. Diese Strecken haben so ziemlich für jeden Fahrer etwas bereit. Große, lange Kurven, Northshore Elemente, kleine, sowie größere Sprünge, Wallrides. Ja, so ziemlich alles. Alle Elemente lassen sich auch umfahren, so dass auch Anfänger hier mal schnuppern können. Das diese Strecken hoch frequentiert sind, merkt man aber auch, denn diese Tracks bieten auch mit am meisten Bremswellen.  Fakt ist aber: diese Strecke gehört zu einem Tag im Bikepark Serfaus dazu.

Punktzahl // Trails

5 / 5 Punkte

Den Trails geben wir tatsächlich 5 von 5 Punkten. Denn der Park hat so gut wie alles man braucht. Einzig was uns fehlen würde wäre eine längere Jumpline. Aber das macht die Trailpflege sowie große Linienauswahl auf den einzelnen Strecken wieder wett.

Lift

Das Thema Lift darf natürlich auch nicht ausgelassen werden. Mit der Waldbahn kommt man fix auf den Berg. Die Warteschlange war bei unseren bisherigen Besuchen überschaubar. Am Wochenende und Feiertagen ist hier selbstverständlich mit längeren Wartezeiten zu rechnen. Bis zu 3 Bikes passen in eine Gondel. Der Lift startet auf 1420hm und bringt Dich auf 1840hm. Zusätzlich bietet der Park eine Art automatisches Laufband mit dem man den Slopestyle und die Training Area befahren kann. Auch nicht unerwähnt bleiben, darf bspw. die Schönjochbahn mit der man zum Frommestrail gelangt. Diese ist leider nicht im Ticketpreis enthalten – sehr schade.

Punktzahl // Lift

4 / 5 Punkte

Der Liftservice erhält von uns 4 von 5 Punkten. 5 Punkte würde es geben, wenn man mit seinem Ticket alle Trails fahren kann. Denn selbst mit der Gravity Card darf man ohne Aufpreis nur im Bikepark selbst Spaß haben.

Service

Wer sich jetzt noch fragt wie das Ambiente und der Service im Park sind… Zum Serviceangebot des Bikeparks gehören: Bikewash, Chill Area & Imbiss, kostenloses Trinkwasser an der Liftstation, kostenlose Parkplätze, sowie der Bikeshop mit Bike- und Protekoren-Verleih.

Die Mitarbeiter, als auch die Trail Shaper denen wir begegnet sind waren alle nett und lässig drauf. Der Shop bietet alles was man für einen Bikepark Tag braucht. Artikel wie z.B. Reifen haben einen stolzen Preis. Da haben wir auch schon günstigere Bikepark Shops gesehen. Allerdings bietet der Parkshop auch mal das ein oder andere Angebot an. Der Shop arbeitet mit vielen Partnern zusammen, das heißt die Auswahl beschränkt sich teilweise auf nur eine Marke. Wie Anfangs erwähnt werden hier auch der Verleih von Protektoren und Bikes angeboten. Wichtig zu erwähnen ist auch, dass Camping im gesamten Gebiet verboten ist.

Punktzahl // Service

4 / 5 Punkte

Dem Service geben wir 4 von 5 Punkten. Hier gibt’s keine 5, da der Shop unserer Auffassung nach, relativ teuer ist und es in der Ebene des Bikeparks “nur” einen Imbiss gibt.

PREIS/LEISTUNG

Für 39,50€ bekommt man 2020 ein Tagesticket für Erwachsene. 31,00€ zahlen Jugendliche. 20,50€ Kinder. 2 Tage werden runtergerechnet ein wenig günstiger. Der Park bietet auch Mehrtageskarten, sowie Saisonkarten an. Mehr Infos gibt es auf der Website. Da wir keine Bikes oder Ausrüstung geliehen haben können wir in diesem Bereich kein Feedback zur Preis/Leistung geben. Umso mehr was die Preis/Leistung des Trail Angebots angeht. Auch wenn wir es sehr schade finden, dass die Singletrails wie z.B. der Frommestrail nicht mit im Bikepark Ticket enthalten sind, würden wir dem Park gerne 4 von 5 Sternen in dieser Kategorie geben. Serfaus liegt mit dem Tageskartenpreis im Mittelfeld der Preise, somit ist der Part mit den umliegenden Trail-aufpreisen verzeihbar. Die Strecken im Bikepark sind den Preis allemal Wert. Fast jede Strecke bietet Suchtfaktor, ist meistens in gutem Zustand und jede Abfahrt zeigt immer wieder eine neue Schlüsselstelle auf. In diesem Bikepark kann man gut und gerne mehrere Tage, wenn nicht sogar Wochen verbringen.

Fazit

Dieses Bikegebiet ist ganz klar auf unserer Favoriten Liste. Jedes Mal wenn wir Serfaus verlassen, haben wir das Gefühl zu früh nach Hause gefahren zu sein. Die Trails bieten auf jeder Abfahrt neue Herausforderungen. Jede Abfahrt wird man gefühlt ein ticken schneller. Nicht nur die große Streckenauswahl killt jede Langeweile. Auch die geniale Linienauswahl auf Strecken wie der Hill Bill halten den Adrenalinpegel dauerhaft oben. Serfaus wird von uns mittlerweile jedes Jahr angesteuert. Wer noch nicht hier war, sollte mal vorbeischauen. Anfänger und Fortgeschrittene werden bestens bedient. Neben dem Bikepark, baut Serfaus auch nach und nach sein Singletrail Netz aus. Des weiteren bietet der Park bereits in der Ebene ein tolles Angebot mit bspw. dem Bag Jump oder Kids Park. Auch Events wie das MTB-Festival Serfaus Fiss Ladis sollen fett sein.

Niklas Hoffmann

In love with bikes, trails and cameras

EnglishGerman